Was bedeutet CSR?

 

CSR (Corporate Social Responsibility) beschreibt eine gesellschaftlich verantwortliche und nachhaltige Unternehmensführung im eigentlichen Kerngeschäft. Dieses Verständnis folgt der aktuellen EU-Definition (2011), wonach CSR die Verantwortlichkeit der Unternehmen für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft („ … the responsibility of enterprises for their impacts on society. …“) beschreibt.

Eine umfassende CSR-Strategie berücksichtigt soziale/gesellschaftliche, ökologische und ökonomische Belange und kann als unternehmerischer Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung betrachtet werden.

Ergänzungen ab 2017

Seit 10. März 2017 sind große Unternehmen verpflichtet, in ihrer Berichterstattung auch nicht-finanzielle Informationen anzugeben (EU-Richtlinie 2014/95/EU).

Handlungsfelder CSR (Corporate Social Responsibility):

 

• Arbeitsplatz
• Gemeinwesen
• Markt
• Umwelt

Konkret kann das z.B. heißen:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fair behandeln, fördern und beteiligen,
  • mit natürlichen Ressourcen schonend und effizient umgehen,
  • darauf achten, in der Wertschöpfungskette – in ihrem Einflussbereich – sozial und ökologisch verantwortungsvoll zu produzieren,
  • Menschenrechte und die ILO-Kernarbeitsnormen wahren und einen Beitrag leisten, sie international durchzusetzen,
  • einen positiven Beitrag für das Gemeinwesen leisten,
  • verstärkt in Bildung investieren,
  • kulturelle Vielfalt und Toleranz innerhalb des Betriebes fördern,
  • für einen fairen Wettbewerb eintreten,
  • Maßnahmen zur Korruptionsprävention fördern,
  • Transparenz hinsichtlich ihrer Unternehmensführung herstellen,
  • Verbraucherrechte und Verbraucherinteressen achten.

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie – Neuauflage 2016